Hanf Hund Sonne Brille

CBD-Produkte für Tiere

Was für Menschen gut ist, kann für Tiere nicht schlecht sein. Das trifft auch auf CBD-Produkte zu. Diese werden bei Tierbesitzern immer beliebter – und dafür gibt es viele und gute Gründe. Denn mittlerweile haben zahlreichen Studie belegt, dass auch Hund, Katze, Pferd und Co. von den positiven Eigenschaften des Wirkstoffs Cannabidiol profitieren. Weil allerdings herkömmliche, für den Menschen hergestellte CBD-Öle in einigen Fällen einen sehr geringen Anteil an Tetrahydrocannabinol (THC) enthalten und diese für Tiere gefährlich sein können, gibt es spezielle CBD-Produkte ausschließlich für Vierbeiner.

Die Wirkungsweise des Cannabidiols ist aber in beiden Fällen sehr ähnlich. Es hat einen unmittelbaren Einfluss auf das Endocannabinoid-System. Dieses ist im Körper für die Produktion von Cannabinoiden verantwortlich, die wiederum an den Rezeptortypen CB1 und CB2 andocken und für deren Stimulierung sorgen. Damit regulieren sie zahlreiche, ganz unterschiedliche Körperfunktionen. Wird nun Cannabidiol von außen, also über die Einnahme eines CBD-Produkts, zugeführt, ist die Wirkung eine ganz ähnliche. CBD hat sowohl schmerzstillende als auch entzündungshemmende Eigenschaften. Darüber hinaus kann es Stress mindern, den Schlaf verbessern und Angst reduzieren.

Ein Öl, viele wertvolle Inhaltsstoffe

CBD-Öl für Tiere kommt mit zahlreichen wertvollen Inhaltsstoffen daher, die das Cannabidiol praktisch automatisch mitliefert. Dazu gehören beispielsweise die Vitamine B1, B2 und E, die die Zellen schützen. Darüber hinaus enthält CBD ungesättigte Omega-3-Fettsäuren sowie Omega-6-Fettsäuren – und das im optimalen Verhältnis. Beide kann der Körper der Tiere nicht selber bilden, beide sind allerdings lebensnotwendig. Bei Pferd, Katze, Hund und Co. wirken sie sich unmittelbar auf die Hautfunktionen aus. Hiermit sind beispielsweise Fell, Haarkleid und in der Folge Juckreiz sowie Ekzeme gemeint. Auch Entzündungsprozessen im Körper können sie entgegenwirken. Da essentielle Fettsäuren zudem Bestandteil der tierischen Zellmembranen sind, helfen sie dabei, die Zellen gesund zu erhalten und wirken sich auf den gesamten Stoffwechsel aus. Weitere Inhaltsstoffe, die das CBD mitbringt: Mineralstoffe, Spurenelemente, Carotinoide sowie Chlorophyll. Letzteres hilft dabei, das Immun- sowie Herzkreislaufsystem zu stärken.

Ein Öl, das die tierischen Bedürfnisse berücksichtigt

Wie erwähnt sollte CBD-Öl für Menschen nicht für Tiere angewendet werden. Es gibt spezielles CBD-Öl für Tiere, das komplett frei von THC ist. Bei Hunden helfen die enthaltenen Wirkstoffe unter anderem bei der Gelenk-, Krallen- und Fellpflege. Aber auch bei chronischen Schmerzen oder Epilepsie kann die Einnahme von Cannabidiol hilfreich sein. Verschiedene Studien haben zudem gezeigt, dass gerade bei Hunden, die zu Angst- und Panikattacken neigen, CBD beruhigend wirken kann.

Ähnlich positiv wirkt sich das Öl auf Katzen aus. Schmerzen, Epilepsie oder Altersbeschwerden lassen sich damit mindern. Bei Pferden kann durch die Einnahme von CBD-Öl das Stressniveau gesenkt werden. Das erscheint im Fall der sensiblen Vierbeiner besonders wichtig, da diese als Fluchttiere bei Geräuschen und Bewegungen zu unkontrollierten Reaktionen neigen. Im Hinblick auf die Dosierungen solltest Du auf jeden Fall Rücksprache mit dem Tierarzt halten. Schließlich hängt diese sowohl vom Körpergewicht als auch von der Verfassung des Tieres ab. Generell ist es sinnvoll, mit einer niedrigeren Dosierung zu beginnen und das Tier zu beobachten, um einschätzen zu können, wie die Wirkung ist.

CBD-Öl für Tiere, Salben und Co. - die Vielfalt ist groß

Die Palette an CBD-Produkten für Tiere ist mittlerweile groß. Am Beliebtesten ist sicherlich das CBD-Öl für Tiere. Das liegt sicherlich in der einfachen Dosierung und in den unterschiedlichen Konzentrationen begründet. Dadurch, der Geschmack des Öls – sagen wir mal – besonders ist, empfiehlt es sich, dieses dem Futter beizumischen. Zur äußerlichen Anwendung sind unterdessen Cremes und Salben mit CBD geeignet. Gerade Hunde und Katzen sind im Bereich der Ballen sehr empfindlich und neigen zu Verletzungen. Hier kann eine Salbe den Heilungsprozess beschleunigen und zugleich pflegend wirken.

Auch wenn die Wissenschaft im Hinblick auf CBD für Tiere noch in den sprichwörtlichen Kinderschuhen steckt, zeigen viele Erfahrungen, dass sich der Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden der Vierbeiner auswirkt. Und wer Zweifel hat, der kann/sollte im Vorfeld Rücksprache mit dem Tierarzt des Vertrauens halten.