CBD Tee richtig zubereiten

CBD-Tee entfaltet seine volle Wirkung erst bei richtiger Zubereitung!

CBD ist in Cannabisblüten überwiegend in Form von Carboxylsäure vorhanden, dem sogenannten CBDA. CBDA ist erst einmal mehr oder weniger wirkungslos. Das ist aber keinesfalls gleichzusetzen mit Nutzlosigkeit.

Decarboxylierung

heißt das Zauberwort! Mit diesem Verfahren wandelt man - grob gesagt - CBDA in CBD um. Das klingt komplizierter, als es in Wirklichkeit ist und es setzt auch kein abgeschlossenes Chemiestudium voraus. Die Umwandlung von CBDA zu CBD erfolgt ganz einfach: durch eine ausreichende Erhitzung.

Und hier unterscheidet sich die Zubereitung von CBD Tee deutlich von der Zubereitung anderer Tees. Während diese meist mit kochendem Wasser übergossen und nach wenigen Minuten Ziehzeit servierbereit sind, ist bei CBD Tee Geduld gefragt. 20 bis 25 Minuten sollte der Tee bei knapp unter 100 Grad köcheln. Wer viel Zeit hat, kann sogar eine bis eineinhalb Stunden warten.

CBD Tee richtig zubereiten

CBD Teet ist hydrophob und lipophil. Das bedeutet, dass er nicht wasserlöslich ist und sich auch nicht einfach damit verbindet. Dafür ist er allerdings fettlöslich. Deswegen ist es wichtig, etwas Fett - in Form von Milch, Sahne, Öl oder Kokosmilch - ins Wasser zu geben und dieses zusammen zu köcheln. Dadurch bindet sich das CBD an das Fett und kann beim Trinken einfacher vom Körper aufgenommen werden. 

Ein besonderer Zubereitungstipp

Mit Honig und etwas Ingwer kann man den Tee auch wunderbar kalt genießen. Im Kühlschrank ist er ohne weiteres 2 bis 3 Tage haltbar. Deswegen bietet es sich an, den CBD Tee in größeren Mengen zuzubereiten.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen