CBD- Kosmetik

CBD Kosmetik - Nutzen / Vorteile / Anwendungen

Der Haut ein Wohlfühlerlebnis bescheren, sie mit wertvollen Inhaltsstoffen versorgen, pflegen und gleichzeitig geschmeidig machen - all das sollte Kosmetik leisten können. Und das alles kann CBD Kosmetik leisten. Gesichtscreme, Bodylotion, Shampoo, Duschgel, Peeling, Seife, Waschlotion, das Spektrum an Produkten, bei deren Herstellung auf das wertvolle CBD zurückgegriffen wird, ist vielfältig. Und es wird immer vielfältiger, wofür es viele gute Gründe gibt.

CBD - lange Zeit die große Unbekannte

Dabei wurde der in den 1940er Jahren zum ersten Mal aus dem Hanf extrahierte Wirkstoff Cannabidiol (CBD) anfangs sogar für giftig gehalten. Eine positive Wirkung auf den menschlichen Körper wurde ausgeschlossen. CBD rückte aus dem Fokus der Aufmerksamkeit, 20 Jahre lang beschäftigte sich kein Wissenschaftler ernsthaft mit dem Inhaltsstoff und dessen möglichen Wirkungsweisen. Das wurde erst ab 1963 anders, als es dem Chemiker Raphael Mechoulam gelang, die chemische Zusammensetzung von CBD zu ermitteln. Weitere zehn Jahre später konnte nachgewiesen werden, dass CBD bei Tieren Epilepsie-Symptome lindert. Das Interesse an dem Hanfextrakt wuchs in der Folge stetig, zumal Forscher immer weitere positive medizinische Effekte des Cannabidiols entdeckten.

Dass CBD Kosmetik und andere Produkte mit CBD dennoch erst in den vergangenen Jahren in das öffentliche Bewusstsein drangen, lag vor allem am „Schwesterstoff“ THC. Der ist berauschend, kann süchtig machen und ist in Deutschland verboten. CBD ist weder berauschend, noch macht es süchtig, noch ist es in Deutschland verboten. Und das Cannabidiol hat viele positive Eigenschaften, auch bei äußerlicher Anwendung: Es regt die Vermehrung der Hautzellen an und wirkt entzündungshemmend. Labortests zeigen auch, dass Cannabinoide die biochemische Abwehrreaktion der Haut erhöhen. CBD hat zudem nicht-komedogene Eigenschaften, das heißt, es sorgt dafür, dass Poren nicht verstopfen.

CBD Kosmetik ist ein echter Alleskönner

Hanfkosmetik kann somit problemlos auf zu Unreinheiten neigende Haut aufgetragen werden - ohne dass Nebenwirkungen befürchtet werden müssen. So können CBD Produkte beispielsweise auch bei Akne eingesetzt werden. Akne ist letzten Endes nichts anderes als eine Entzündung der Haut, die dadurch entsteht, dass die Drüsen durch einen verminderten Talgtransport verstopfen. An diesen Stellen entstehen entzündete Erhebungen, sprich: Pickel. CBD Creme kann hier gleich doppelt helfen: Sie reduziert die Entzündungen und regt die Talgproduktion an. 

Besonders intensiv wird die Wirkung in Kombination mit anderen Inhaltsstoffen, die in vielen CBD Kosmetika enthalten sind. Hierzu zählen Teebaum- und Hanfsamenöl oder Sheabutter, die die positiven Effekte von CBD sinnvoll unterstützen. Auch mit Minze, Ringelblume, Lavendel oder Süßholzwurzelextrakten wird das CBD in Kosmetik oft kombiniert. So können auch, je nach Wunsch, unterschiedliche Effekte erzielt werden. Während Lavendel beruhigend und entspannend wirkt, regt Rosmarin beispielsweise die Durchblutung an. Durch die vielen unterschiedlichen Kombinations- und damit auch Wirkungsmöglichkeiten ist Hanfkosmetik enorm vielseitig.  

Keine Chemie, dafür Natur pur

Alle CBD Produkte, die im kosmetischen Bereich Anwendung finden, werden aus biologisch angebautem Industriehanf hergestellt. Sie weisen alle einen idealen pH-Wert auf und sind deswegen besonders gut verträglich. Hochwertige Produkte bestehen zudem zu 100 Prozent aus natürlichen Inhaltsstoffen. Das bedeutet: Die Haut wird nicht durch chemische Zusatzstoffe belastet. Das ist besonders wichtig, um die Haut optimal zu pflegen und Probleme wirkungsvoll zu bekämpfen. Hierzu zählen beispielsweise Allergien, trockene, gereizte, entzündete oder, wie erwähnt, zu Akne neigende Haut. CBD Kosmetik kann in jedem dieser Fälle helfen. Wie gesagt: Es gibt viele gute Gründe, die Haut mit CBD Produkten zu pflegen. Und das haben mittlerweile sowohl die Hersteller als auch die Verbraucher erkannt.